Jetzt durchblättern!

anklicken und noch mehr über Kosmetik erfahren:

Frankreich gilt als die traditionelle Hochburg der Parfumindustrie. Doch in Zeiten, wo Nischenmarken en vogue sind, besinnt man sich auch hierzulande auf die lange Tradition der Duftkreation, die in der k.u.k. Monarchie ihre Wurzeln hat und längst im 21. Jahrhundert angekommen ist.

Es war die Zeit der Wiener Weltausstellung 1873. Für ein halbes Jahr wurde Wien zum Schauplatz einer Exposition noch nicht da gewesenen Ausmaßes. Als fünfte in der Geschichte der Weltausstellungen und als erste im deutschen Sprachraum überhaupt, übertraf sie ihre Vorgängerinnen sowohl an Fläche als auch an Exponaten bei Weitem. Die Welt begann sich rasant zu verändern und gleichzeitig feierte man, was das Zeug hielt. Ganz Wien drehte sich in Walzerglückseeligkeit zum gerade von Johann Strauss komponierten „Wiener Blut“. Lebenslust und Leichtsinn, Kultiviertheit und Dekadenz prägten die als heißblütig geltende Wiener Gesellschaft. Auf diesem Nährboden der Leidenschaft galt es als chic, seinen eigens komponierten Duft zu besitzen – Parfumeure waren gefragte Leute. Traditionsreiche Parfümerien am Wiener Graben wie Nägele & Strubell oder J. B. Filz hatten eigens angestellte „Nasen“, die für sie Düfte kreierten und wurden sogar zu k.u.k. Hoflieferanten ernannt. Noch heute sind manche dieser geschichtsträchtigen Parfums erhältlich, im Original oder in einer Neuinterpretation. Und auch junge Designer und Unternehmer erinnern sich wieder an die alte Tradition von Wien als Parfumstadt und schaffen Düfte, die den Bogen von der Vergangenheit zum Heute spinnen.

Wiener Blut

So hat sich das österreichische Unternehmen Wiener Blut auf die Neuinterpretation von Düften aus der Kaiserzeit spezialisiert. Seit 2009 entwickelt das Unternehmen Nischen-Parfums mit Themen aus der k.u.k. Monarchie, unterlegt mit einem modernen Touch. Wiener Blut wurde 2008 in Wien von Alexander Lauber gegründet. Lauber verbrachte viel Zeit in Antiquariaten, auf Flohmärkten und in den Archiven der Hofburg, um Informationen über Parfum aus dem Wien zur Zeit des k.u.k. Reiches aufzustöbern, und erwarb dabei unter anderem auch alte Kosmetik-Garnituren aus dem Besitz der Familie Habsburg. Das erste Produkt, „Klubwasser“ ging aus einer Versuchsreihe hervor, in der Lauber sogenannte Taschentuch-Parfum-Rezepte aus dem Wien des 19. Jahrhunderts vom Parfümeur Yogesh rekonstruieren ließ. Bis heute sind alle Düfte der Marke von Originalformeln und Trends aus dem kulturellen Spannungsfeld der Zeit des Fin de Siècle in der Habsburger Monarchie inspiriert. Der hohe Anteil an natürlichen Rohstoffen bewirkt, dass sich die Düfte über die Stunden dynamisch entfalten. Das ist beabsichtigt und ein Qualitätsmerkmal. Die Düfte werden nicht „weniger“, sie verändern sich und werden Eins mit dem Träger. Düfte wie „Palais Nizam“ beziehen sich auf eine Indienreise Franz Ferdinands und beeindrucken mit Safran, Bergamotte und Leder. Zu den Neuesten zählt „Freudian Wood“, das mit der Bedeutung von Holz in Sigmund Freuds Traumdeutung spielt. 

Loverose

Die Parfum-Experten von Wiener Blut hatten auch bei Lena Hoscheks erstem Duft ihre Hand im Spiel – „Loverose“ ist die ungewöhnliche, neuartige Kombination von traditionellen Essenzen. Dementsprechend sinnlich und zum Teil nicht ganz jugendfrei liest sich die Liste der Zutaten: einer der verwendeten Rohstoffe etwa ist natürliches Bibergeil, in der Parfümerie schon seit Langem bekannt und geschätzt für seine animalischen und aphrodisierenden Qualitäten. Kombiniert mit Osmanthus und intensiven Blüten-Absolues ist dieser Duft die olfaktorische Umsetzung von Hoscheks sehr femininer Mode. Dazu passt auch der Flakon im Vintage-Stil, den man sich auch gut in einem Boudoir vorstellen könnte. 

Das Parfum der Kaiserin

K.u.k. Hoflieferant durfte sich wie bereits erwähnt, die Parfümerie J. B. Filz nennen. 1809 gegründet, machte Johann Baptist Filz mit seinem „Wiener Lieblingswasser“ auf sich aufmerksam. Eine Komposition, getragen von Zitronen-, Orangen- und Veilchenaromen, welche die Zeit des Dreiviertel-Taktes anklingen ließ. Und es blieb nicht das einzige. 1850 hat Wilhelm Filz „Imperiales Veilchen“ komponiert, einen Duft, den die junge Kaiserin Sisi liebte. 1892 formulierte er ein neues Rezept für das traditionelle Eau de Lavande. Dieser Duft wurde so beliebt, dass ihn Heimito von Doderer in seinen Romanen „Die Strudlhofstiege“ und „Die Dämonen“ erwähnte. Diese traditionellen Rezepte wurden sanft überarbeitet und werden heute hergestellt, um uns mit einem kleinen Stück feiner Wiener Tradition zu erfreuen. Auch neue Kompositionen finden sich im Portfolio, wie das Eau de Parfum„Café de Vienne“ und das Eau de Toilette „Café Esprit“, die unsere Lebensgeister stimulieren sollen. 

Männersache

Tradition wird auch im Hause Kniže großgeschrieben. Kniže war (und ist) der renommierteste Herrenausstatter Wiens, dessen von Adolf Loos gestaltetes Geschäft man am Graben findet. In den 1920er Jahren betätigte sich Joseph Kniže, der ebenfalls ein berühmter k.u.k. Hoflieferant war, auch olfaktorisch. 1925 wurde weltweit erstmals eine Herrenduftserie komponiert und aufgelegt: Kniže Ten. An der Kreation war auch der geniale Gestalter und Plakatkünstler Ernst Deutsch-Dryden maßgeblich beteiligt. Der Name des Parfums steht für zehn Punkte, die höchste Vorgabe beim Polospiel, und soll somit höchste Eleganz symbolisieren. Die Kopfnote von Kniže Ten ist zitrisch frisch mit Petitgrain, Orange, Rosmarin und Bergamotte, die Herznote ist herb bis holzig mit Zedern- und Sandelholz, die Basisnote
ledrig. Den Duft gibt es als Deodorant, Aftershave und Eau de Toilette.

Düfte, die für Wohlgefühl sorgen

Yogesh Kumar lebt der Nase nach. Seit mehr als 31 Jahren arbeitet er an individuellen Duftkompositionen. Um die 3.800 hat er in dieser Zeit geschaffen. Kein Parfum gleicht dem anderen. Jedes ist einzigartig. Für ihn dient ein Parfum dazu, sich selbst zu spüren und mit sich ins Reine zu kommen, seine Blockaden zu lösen und in die Vergangenheit einzutauchen. Letzteres wird, so Yogesh, mit synthetischen Düften kaum gelingen. Denn obwohl der Mensch problemlos mehrere Tausend Gerüche identifizieren kann, bleibt nicht alles, was durch die Nase geht, auch hängen: „Nur natürliche Stoffe können auf den Organismus wirken. Und möglichst rein sollten sie sein, nicht im Alkohol ertränkt“, so Yogesh. Düfte sind die Botenstoffe, die unser limbisches System erreichen und dort Empfindungen auslösen. Sie haben die Magie, unser Innerstes zu berühren. Die Folge ist ein Wohlgefühl, das im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Zu Yogesh Kumar kommen Menschen, die auf der Suche sind nach sich selbst. Eine Duftberatung bei ihm ist gleichzeitig auch eine Seelenschau. Es geht ihm nicht darum, sich bei seinen Duftkompositionen selbst zu verwirklichen, er möchte die Kunden glücklich machen. Das kann auch bedeuten, dass er auf Wunsch ein Parfum nachbaut, das es nicht mehr gibt, oder dass er für Firmen Parfums kreiert, die diese dann als Ambiance-Düfte einsetzen. So setzte er für die Bank Austria Duftkonzepte wie „Das Geheimnis der Rose“ oder „Salon der Verschwiegenheit“ um, schuf die Essenz der Marke „Österreich Werbung“ oder „Alles ist Duftsache“ für SeneCura, um nur einige zu nennen. Er arbeitet an Duftkonzerten mit, gestaltet Duftbars und bietet auch Seminare und Workshops an. In seinem Duftatelier im 7. Wiener Gemeindebezirk findet man mehr als 52 Düfte zum Abfüllen. Wer hier noch immer nicht fündig wird oder das Gefühl hat, dass sein Parfum exakt seiner Seele entsprechen sollte, der lässt sich einen ganz persönlichen Duft kreieren. Das Duftatelier ist nur nach Absprache geöffnet. 

Der Duft des Wienerwaldes

Paul Divjak ist für seine internationalen Duftinstallationen in Galerien und Museen und für exklusive Naturparfum-Kreationen bekannt. Als Duftpoet verwandelte er den Platz vor dem Schloss Schönbrunn in einen duftenden Tannenwald, ließ den Geruch Jerusalems im Garten des Jüdischen Museums Hohenems aufleben oder das zarte Aroma eines blühenden Orangenhains durch die Neue Galerie New York wehen. Als gefragte kreative Nase zeichnet Divjak für exklusive Naturparfums und -Kosmetikserien verantwortlich. So entwickelte er unter anderem für die Saint Charles Apotheke das seit Jahren beliebte, vitalisierende „Eau d’Enérgie Soul Splash“. Mit Sabine Dogo Brandner, Inhaberin der Frischekosmetiklinie Seelenbalsam, kam es zu einer Zusammenarbeit, als das Künstlerduo Müller-Divjak vergangenen Mai Brennnesselwege und Duftinstallationen durch die Galerie Gugging legte und die umliegende Natur damit in den Raum transferierte. Inspiriert davon kreierte er den Ambient Spray OHH GUGGING. Ein klarer, unverfälschter Duft, ganz einfach brut – eine 100 Prozent natürliche, würzige Duftkomposition, die die Raumatmosphäre mit einem Bouquet aus zart-grünen Heilpflanzen wie Brenn-nessel, Salbei, Majoran oder Schafgarbe und kräftigenden Nadelhölzern wie Kiefern erfrischt. Sabine Dogo Brandner produziert diesen außergewöhnlichen Duft, der wohltuend auf den Körper wirkt. 

Drop N°01

Einen Duft ohne historische Anleihen hat das österreichische Designer-Duo Wendy&Jim herausgebracht. Das 2013 von Parfumeur Wolfgang Lederhaas in Zusammenarbeit mit der Wiener Saint Charles Apotheke entwickelte „Drop N°01“ besteht zu 99% aus natürlichen Ingredienzien (95% davon von zertifiziert biologischer Herkunft) und duftet nach Jasmin, dem Holz des Amyrisbaums, bitteren und süßen Zitrusarten, Myrrhe, und Alchemilla vulgaris, dem Frauenmantel. Der mit Blüten bemalte wiederbefüllbare Flakon zu dem Duft stammt von Augarten Porzellan und hat die extravagante Form eines Fuchsschädels. Das Parfum ist alleine oder mit Flakon „Vulpini“ in allen Augarten-Filialen und in der Saint Charles Cosmothecary erhältlich. 

Text & Foto-Produktion: Doris Springenfels  

 

 

Düfte sind die Botenstoffe, die unser limbisches System erreichen und dort Empfindungen auslösen. Sie haben die Magie, unser Innerstes zu berühren. Die Folge ist ein Wohlgefühl, das im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Zu Yogesh Kumar kommen Menschen, die auf der Suche sind nach sich selbst. Eine Duftberatung bei ihm ist gleichzeitig auch eine Seelenschau.

Yogesh Kumar erreicht man unter +43 699 194 325 94 oder
e-Mail: office@dasparfum.com