Jetzt durchblättern!

anklicken und noch mehr über Kosmetik erfahren:

Am 19. Oktober wurde im Wiener Parkhotel Schönbrunn der begehrte Award des
Wiener Parfümeriewarengremiums vergeben.  

 

 

FLAIR DE PARFUM 2019

Düfte sind das Tor zu unserer Seele. Dieses Tor hat sich sich am 19. Oktober ganz weit geöffnet,
als der diesjährige „Flair de Parfum“ verliehen wurde.

Die Welt des Parfums ist ein Universum ohne Grenzen. 
Parfum ist alles, aber ohne Parfumerie ist alles nichts. Aber was wäre dies alles
ohne prominente Botschafter? In den letzten beinahe drei Jahrzehnten wurde diese Hommage an die Sinnlichkeit der Düfte an viele prominente Persönlichkeiten aus Film, Kultur,
Wirtschaft, Sport, Kunst, Mode und Medien vergeben, die mit ihrem Esprit uns alle beeindrucken.  

In diesem Jahr wurden Filmdiva Sunnyi Melles, Parfumeur Dr. Paul Divjak 
und das österreichische Damenfußball-Nationalteam mit dem begehrten Preis geehrt.

 

Paul Divjak ist für seine internationalen Duftinstallationen in Galerien und Museen und für exklusive Naturparfum-Kreationen bekannt. Als Duftpoet verwandelte er den Platz vor dem Schloss Schönbrunn in einen duftenden Tannenwald, ließ den Geruch Jerusalems im Garten des Jüdischen Museums Hohenems aufleben oder das zarte Aroma eines blühenden Orangenhains durch die Neue Galerie New York wehen. Als gefragte kreative Nase zeichnet Divjak für exklusive Naturparfums und -Kosmetikserien verantwortlich. So entwickelte er unter anderem für die Saint Charles Apotheke das seit Jahren beliebte, vitalisierende „Eau d’Enérgie Soul Splash“.  

Mit Sabine Dogo Brandner, Inhaberin der Frischekosmetiklinie Seelenbalsam, kam es zu einer Zusammenarbeit, als das Künstlerduo Müller-Divjak vergangenen Mai Brennnesselwege und Duftinstallationen durch die Galerie Gugging legte und die umliegende Natur damit in den Raum transferierte. Inspiriert davon kreierte er den Ambient Spray OHH GUGGING. Ein klarer, unverfälschter Duft, ganz einfach brut – eine 100 Prozent natürliche, würzige Duftkomposition, die die Raumatmosphäre mit einem Bouquet aus zart-grünen Heilpflanzen wie Brenn-nessel, Salbei, Majoran oder Schafgarbe und kräftigenden Nadelhölzern wie Kiefern erfrischt. Als Laudatoren fungierten daher auch Mag. pharm. Alexander Ehrmann (Inhaber Saint Charles Apotheke) und Nina Katschnig (Leiterin Galerie Gugging).

Am Foto: Kommerzialrat Gerhard Fischler. Kommerzialrat Monika Möschikofsky, Dr. Paul Divjak, Mag. Alexander Ehrmann und Nina Katschnig.

 

Sunnyi Melles oder Judith-Viktoria Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, wie sie seit ihrer Hochzeit heißt, ist eine echtes Multitalent: Neben der Schauspielerei singt und tanzt sie, außerdem beherrscht sie mehrere Instrumente. 2018 begeisterte sie im Kinofilm „Safari –  match me if you can“, im Doku-Drama „Kaisersturz“ und in der Realsatire „Der große 
Rudolph“. Über ihren Flair de Parfum zeigte sich die gebürtige Luxemburgerin mit Schweizer Pass und ungarischen Wurzeln sehr erfreut, zumal sie Düfte liebt: „Für mich ist es extrem wichtig, dass man sich mit dem Duft, den man trägt, wohlfühlt. Mein Traum war schon immer, ein eigenes Parfum zu kreieren.“ 

Im Bild mit Laudatorin Evelyn Haim-Swarovski, Kommerzial Gerhard Fischler und Dr. Rainer Trefelik.

 

So hat man Österreichs Damenfußballerinnen nur selten gesehen: In eleganter Abendkleidung strahlten die drei Damen als sie für das gesamte Team die Auszeichnung entgegen nahmen. Dass Fußball und feminine Düfte sich nicht ausschließen, beweist die Liste der Lieblingsdüfte und Duftbrands unserer Kickerinnen: Coco Mademoiselle von Chanel, Burberry Brit EdT for her, Trèsor von Lancôme, Armani Code, Paco Rabanne, Olympéa und One Million, Jo Malone, Gucci Rush, Narciso Rodriguez, ck one, Angel, Byredo, Dolce & Gabanna light Blue – eine bunte Melange an Düften, die für Wohlgerüche auf dem Fußballfeld sorgen. Sie fanden sich natürlich auch im gut bestückten Glassetzkasten wieder.

Im Bild mit ihrer Trainerin Irene Fuhrmann, die auch die Laudatio hielt, Renato Zanella und den Tänzerinnen und dem Tänzer des Europabaletts sowie mit Kommerzialrat Gerhard Fischler und Wolfgang Stummer.